Freie Schule Güstrow e.V.

Bistede 5 • 18273 Güstrow

Die Idee …

…für eine Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage entnahmen SchülerInnen im Februar 2013 einem Flyer, in dem das Projekt vorgestellt wurde. Sie stieß bei der Gruppe auf einhellige Zustimmung, die Vorbereitungen im Rahmen ihrer AG „Gutes tun“ sogleich in Angriff zu nehmen.

Die Initiativgruppe …

... gründete sich mit den SchülerInnen Bendis, Torben, Friederike, Liesa, Antonia, Natalie, Svea und Johann unter Begleitung einer Lehrerin.

Die Unterschriften …

... sammelten die SoR-Aktiven in den verschiedenen Klassen. Dazu stellten sie das Projekt in jeder Gruppe und natürlich auch vor den LehrerInnen und MitarbeiterInnen vor und baten um deren Votum, sich gegen Rassismus, Diskriminierung und Gewalt zu positionieren. Insgesamt fand die Präambel die Unterstützung bei mehr als 78 Prozent aller Schulmitglieder.

Die Paten …

... wurde die Rostocker Punk- Band „Dritte Wahl“, die sich in ihren Songtexten klar gegen Rassismus ausspricht. Zur besonderen Freude der SchülerInnen war der Schlagzeuger Krel Schröder zur Titelverleihung gekommen. Er beglückwünschte seine jungen Fans im Namen der Band zu ihrem Titel.

Die Titelverleihung …

... fand am 19.06.2013 in der Schule statt. Die SoR-Aktiven hatten dazu ein buntes Programm vorbereitet. Nach der Begrüßung von Friederike und Torben richtete der Schulleiter Dr. Boldt das Wort an seine SchülerInnen. Ihm folgten ein virtuos vorgetragenes Instrumentalstück von Ida und ein Grußwort des Bürgermeisters von Güstrow, Arne Schuldt. Er betonte das wichtige Signal, das die Schule mit diesem Titel für Engagement und Zivilcourage in der Stadt setzt. Natalie und Antonia fassten in ihrer Rede den Weg der letzten
Monate zusammen bevor eine Zirkusgruppe die Anwesenden mit einer artistischen Darbietung beeindruckte. Bei der feierlichen Übergabe der Urkunde ermutigte die Landeskoordinatorin von Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage in MV, Katrin Schulz, die SchülerInnen: „Mischt euch ein! Sagt, was euch auf den Nägeln brennt! Fordert MitschülerInnen, LehrerInnen und ReferentInnen zur Diskussion heraus!“
Den Abschluss der Veranstaltung bildeten der Auftritt eines selbst komponierten Songs durch die Schulband und ein Ausblick zweier SchülerInnen auf weitere Vorhaben. Dazu soll nicht nur ein Willkommensfest für AsylbewerberInnen in der Stadt Güstrow gehören, sondern vielleicht sogar die Begrüßung einiger Kinder als zukünftige MitschülerInnen.

Die Projekte …

... haben mit dem Putzen der „Stolpersteine“ in Güstrow, einem Thementag im Peter-Weiss-Haus in Rostock und einer Woche zu Fragen von „Krieg und Frieden“ gerade erst begonnen. Auf weitere Initiativen der engagierten SchülerInnengruppe im nächsten Schuljahr können wir gespannt sein.